Meine Geschichte

Durch den sehr plötzlichen Tod meiner Mutter 2017 wurde mir deutlich bewusst, wie sehr ich im Hamsterrad aus Arbeit, Familie und Haushalt gefangen war. Stillstand und Ruhe waren keine Option. Mein aus der Summe der Ereignisse resultierender Burnout brachte mich brutal dazu hinzuschauen und anzunehmen. Anzunehmen, dass ich körperlich, geistig und seelisch erschöpft war und ich mich auf mein Körpergefühl einlassen darf.

Durch meine medizinischen Ausbildungen und Vorkenntnisse, wusste ich, was die Diagnosen Autoimmunerkrankung und Burnout bedeuteten. Spätestens wenn der eigene Körper nicht mehr FÜR sondern GEGEN dich arbeitet, ist es Zeit hinzuschauen. Zumindest habe ich mich dafür entschieden. 

Die Signale waren zu stark und zu deutlich, um noch länger ignoriert zu werden.

Iris Moche_meine Geschichte

Da mir die Psychotherapie nur sehr bedingt half und Medikamente für mich keine Option waren, entschied ich mich dafür, mir meine Gefühle und Symptome anzuschauen, durch unterschiedliche Coachingmodule aufzulösen und immer mehr Zwiebelschichten abzutragen. Familienaufstellungen, Rückführungen und Entspannungstools wie, autogenes Training halfen mir, immer mehr bei mir anzukommen und die verletzten Anteile liebevevoll anzunehmen und in meinem Herzen zu integrieren.

Meine Mission

Iris Moche_meine Mission

Bei der Be- und Verarbeitung meiner eigenen Vergangengheit begegnete mir immer wieder das Wort Übergriff. Wie definierst du dieses Wort und welches Gefühl ist damit verbunden? Gerade heute ist es so aktuell wie nie!

Wann beginnt ein Übergriff? 

  • Bei einem Blick, einem Wort/Satz? 
  • Bei einer Drohung oder beim ersten Schlag? 

Ist ein Übergriff immer mit sexueller Gewalt verbunden oder müssen wir schon viel eher sensibel reagieren?

Mir persönlich wurde erst nach etlichen Jahren klar, wie häufig ich sowohl emotional als auch sexuell missbraucht wurde. Und welchen Einfluss diese unverarbeiteten Situationen auf mein komplettes Leben hatten. Auf Freundschaften, Partnerschaften und auch auf die Berufswahl. Ängste und Unsicherheiten bestimmten mein Leben und ich ließ mir Dinge gefallen, die im Rückblick viel Scham auslösten, bis ich endlich verstand warum ich im „Opfermodus“ verharrte. Es war mein nicht vorhandener Selbstwert!

Schon als kleines Kind geschahen Dinge, die eine Seele dazu bringen, das Trauma tief zu vergraben. Wie wir heute wissen, löst es bei Kindern schlimmste Schockerlebnisse aus, wenn man sie einfach schreien oder gar alleine lässt. 

Dies ist kein Vorwurf und auch keine Anklage an meine Eltern. Ich liebe sie sehr und bin ihnen tief verbunden. Als ich geboren wurde, wusste man es nicht besser. Das Beispiel dient nur dem besseren Verständnis.

In der frühen Pubertät und als Jugendliche geschahen die ersten wirklich bewußten sexuellen Übergriffe, die ich heute für mich verstanden, angenommen und das Trauma aufgelöst habe. Seitdem bin ich frei. Frei, um bewußte und für mich gute Entscheidungen zu treffen. 

Frei, wirklich zu lieben – vor allem mich selber!

In meiner Praxis sehe ich die Folgen von emotionalem Missbrauch täglich! Wenn Du nie gelernt hast, dass Du wertvoll bist und unbedingt beschützt werden musst, wie sollst Du dich später wertvoll finden? Und was ist der Umkehrschluss?

Gibst Du dich und deinen Körper her, weil Du dich wertlos fühlst?

Ich glaube JA!!!

In Situationen in denen du achtsam und liebevoll behandelt wirst, fühlst du dich unwohl, einfach weil du es nicht kennst. Dein System wird alles tun um wieder in Situationen zu geraten, die es kennt und für die es Überlebensstrategien entwickelt hat.

Lass uns bitte diesen Kreislauf durchbrechen und dich zum Goldstück deines eigenen Lebens machen!

Damit du auch deine Kinder zu selbstbestimmten Menschen erziehen kannst, die laut sagen, was sie nicht wollen!! Und ihnen die nötige Nestwärme und das Selbstvertrauen gibst, dass sie dir alles erzählen können ohne Angst und Scham!

Aus all meinen Erlebnissen und Erfahrungen, entstand meine Mission, für die ich brenne und deren Arbeit ich liebe!

Der größte Lohn für mich ist, das Vertrauen meiner Klienten und der Moment indem sie den ursprünglichen Auslöser ihres Problems erkennen und Heilung geschehen kann.

Ich möchte sensibilisieren und aufklären!

Vielen Menschen ist gar nicht bewusst, dass in ihrem Leben irgendwann ein Missbrauch stattgefunden hat. Vielleicht weil es zu subtil geschah oder der Person die Definition einfach nicht geläufig war.

Wenn du dich also in irgendeiner Form angesprochen fühlst, eine Saite in dir anklingt, du Schmerz bei meinen Worten empfindest oder auch Widerstand, dann melde dich sehr gerne bei mir.

Meine Ausbildung

Ende der 80er Jahre, war es für ein Mädchen schick die Ausbildung zur Arzthelferin zu absolvieren. Mein Wunsch danach, Menschen zu helfen und sie zu begleiten kam mir dabei sehr entgegen. 

Schon damals spürte ich, dass die achtsame Begleitung der Patienten, die netten Gespräche und meine fürsorgliche Hand häufig wichtiger waren, als ein Medikament. Meinen Wunsch nach Umschulung und Studium konnte ich mir zu dem Zeitpunkt nicht erfüllen, so dass ich lange Zeit angestellt in Arztpraxen war, bevor ich 2012 durch einen Umzug in eine andere Stadt die Leitung des medizinischen Schreibdienstes einer Klinik übernahm. 

Iris Moche_,meine Ausbildung

Auch hier spürte ich, dass der zwischenmenschliche achtsame Umgang mindestens so wichtig war, wie Führung, Organisation und Leitung. Und so bildete ich mich im Bereich Personalführung und gewaltfreier Kommunikation weiter.

Als mich dann 2017 schwere Schicksalsschläge ereilten, entschied ich mich für eine systemische Weiterbildung als Coach und erlernte im Laufe der Zeit einige zum Teil auch spirituelle Coaching-Tools. Dazu zählen systemische Aufstellungen, Rückführungen und Matrix-Energie-Coaching, die meine eigene Methode formten und mich zu dem Coach machten, der ich heute bin. Die Ausbildung zur Entspannungspädagogin ergänzt mein Fachwissen und lässt mich noch intuitiver arbeiten, da ich die Blockaden meiner Klienten damit noch deutlicher spüre.